Montag, 9. Oktober 2017

Was vom Jahrgang übrig bleibt (3): Die Reizvollen

Mehr als ein Dutzend Spiele habe ich in diesem Jahrgang als „reizvoll“ erachtet. Um zu erklären, was ich mit „reizvoll“ meine, muss ich zuerst erklären, was ich mit „solide“ meine, also mit der Stufe darunter. „Solide“ ist ein Spiel für mich dann, wenn ich es zwar durchaus spielenswert finde, aber trotzdem schon ganz sicher weiß, dass ich es nach Abschluss der Testpartien und am Ende des Jahrgangs nicht mehr spielen werde.

„Außerordentlich“ (die Stufe über „reizvoll“) bedeutet: Ich muss das Spiel haben. Es bereichert meine Sammlung. Und „reizvoll“ liegt nun dazwischen. Soll heißen: In einer perfekten Welt mit unendlich viel Zeit, unendlich vielen Mitspielern und unendlich viel Platz im Haus würde ich kein einziges reizvolles Spiel jemals aussortieren. Denn eigentlich sind reizvolle Spiel zu schade, um sie wegzugeben, und ich hätte wirklich Lust, sie noch häufiger zu spielen. In der Realität zeigt sich aber, dass der Zwang, immer und immer Neuheiten auszuprobieren, selbst reizvolle Spiele zu Regalleichen degradiert.

Reizvolle Spiele haben bessere Chancen, dass ich sie (zunächst) behalte

  • wenn sie klein, leicht, schnell sind
  • wenn sie eine Lücke in meiner Sammlung schließen
  • wenn Erweiterungen zu erwarten sind und ich eine Spielerunde habe, von der ich ahne, dass sie diese Erweiterung spielen möchte.

Die schlechtesten Chancen, den Jahrgang zu überleben, haben komplexe und aufwändige Spiele. Bevor ich einer interessierten Runde 45 Minuten lang das alte Expertenspiel X erkläre, erkläre ich doch lieber 45 Minuten lang das neue Expertenspiel Y. Von den komplexeren und reizvollen Spielen wird deshalb (außer GREAT WESTERN TRAIL, siehe Teil 1) wohl nur TERRAFORMING MARS übrig bleiben. Der Einstieg ist hier einigermaßen einfach. Viele in meinen öffentlichen Runden beherrschen mittlerweile die Regeln. Ich muss nicht immer wieder selber erklären. Und: Erweiterungen stehen an. Gute Gründe, um am Ball zu bleiben.


KLASK ist der Kandidat, der in meiner Sammlung eine Lücke schließt. Man muss ja immer damit rechnen, eines Tages Besuch von Kindern, Jugendlichen oder sonstigen Menschen zu bekommen, die sich vom normalen Brettspiel überhaupt nicht locken lassen, keine Regeln hören wollen, Abstraktion ablehnen, nur Action im Kopf haben und obendrein Ballspiel-affin sind. Für diesen Fall war ich bislang schlecht ausgerüstet. Jetzt nicht mehr.


Unter den kleinen Spielen bleiben zwei: Erstens DEJA-VU. Zwar finde ich selten Menschen, die ein derart anstrengendes Spiel wirklich abfeiern können. Aber die Spielidee ist für mich von einer solch klassischen Schlichtheit und Schönheit, dass ich DEJA-VU archivierungswürdig finde. Im optimalen Fall spiele ich es sogar. Irgendwann.


Und schließlich: NOCH MAL! Obwohl man meinen sollte, dass das Spielprinzip so originell nicht mehr ist, hat NOCH MAL! es vermocht, sich ein komplettes Jahr auf den Tischen zu halten. Dass es jetzt noch Zusatzblöcke mit anderen Startbedingungen gibt, erhält meine Neugierde auf weitere Partien.


P.S. KINGDOMINO behalte ich natürlich auch. Meinen Geschmack trifft es nicht ganz. Als „Spiel des Jahres“ finde ich es aber trotzdem super. Es hat sich bereits bewährt und wird sich weiterhin bewähren, um jenen Menschen, für die es schnell losgehen und nicht so lange dauern soll, ein vollwertiges, taktisches und spannendes Spielerlebnis zu bieten.



5 Kommentare:

Krimimaster hat gesagt…

Sehr viele Überein- und Zustimmung.
Mein Terraforming Mars gebe ich nicht mehr her. Selbst Wenigspieler konnte ich davon überzeugen, dass der Mars schön zu besiedeln ist.
Mit Klask wecke ich meine Gäste nachts auf, damit danach noch ein Spiel geht.
Noch mal! begleitete mich das komplette Jahr - es wurde das Lieblingsspiel meines Vaters und fand auch meinem Herzen einen Platz.
Kingdomino ist zu seicht für mich, aber eben ein guter Vertreter "Spiel des Jahres".

Anonym hat gesagt…

"Bevor ich einer interessierten Runde 45 Minuten lang das alte Expertenspiel X erkläre, erkläre ich doch lieber 45 Minuten lang das neue Expertenspiel Y."
Absolut richtig!

'Brizio

Anonym hat gesagt…

Ich denke auch, dass Terraforming Mars noch lange in meinem Regal bleiben. Eines meiner Highlights fehlt hier allerdings: 5 Minuten Dungeon ist genau so ein "schnell, leicht" Spiel, dass einfach total Spaß macht. Mal sehen, was sonst überlebt :-)
Annette

Udo Bartsch hat gesagt…

5-Minute Dungeon zähle ich schon zum neuen Jahrgang.

Thygra hat gesagt…

@Udo: Du musst Kingdomino alleine schon deshalb behalten, damit du es kombiniert mit Queendomino spielen kannst! Und Queendomino wirst du spielen wollen! ;)

Kommentar veröffentlichen

Liebe Anonym-Poster, bitte postet nicht völlig anonym. Ich habe Verständnis, wenn sich jemand wegen eines Kommentares nicht extra registrieren möchte. Aber es besteht ja die Möglichkeit, den eigenen Namen unter den Kommentar zu schreiben, und sei es nur der Vorname oder ein Nickname. Danke!
P.S. Kommentare, die Werbung enthalten, haben schlechtere Chancen, von mir veröffentlicht zu werden.